HUI-BUH!- Ministranten-Herbstfreizeit 2017

 

Vom 27. bis zum 31. Oktober waren die Ministranten aus Öhringen und Neuenstein wieder gemeinsam auf der alljährlichen Herbstfreizeit, die dieses Mal in Hausen bei Schwäbisch Hall stattfand.
„Eine Reise ins Mittelalter“ so lautete das diesjährige Motto, sodass wir das Freizeithaus kurzerhand in unser „Mini-Castle“ umfunktionierten. Zusammen mit dem Königspaar, dem Hofnarren und unserem hauseigenen Burggespenst Hegel verbrachten wir ein paar spaßige und erlebnisreiche Tage.
Doch schon am zweiten Tag wurde unser Burggespenst vom mysteriösen Lord Brokkoli entführt. Um es wieder zu befreien, mussten wir knifflige Quizfragen beantworten, unseren Teamgeist bei verschiedenen Spielen unter Beweis stellen und mit nichts weiter als Fackeln und unserem Mut eine Wanderung durch die dunkle Nacht bewältigen. Am letzten Tag konnten wir in einem alles entscheidenden „Schere-Stein-Papier“-Duell gegen Lord Brokkoli den Sieg für uns entscheiden und somit endlich unser Burggespenst Hegel wieder aus dessen Fängen befreien.

Ausflug der Ministranten ins Aquatoll

Zusammen mit den Neunsteiner Ministranten ging es am 27. Juli ins Aquatoll nach Neckarsulm. Gegen 13 Uhr trafen wir uns alle am Gemeindesaal in Öhringen um von dort aus mit Fahrgemeinschaften, in das Spaßbad zu fahren. 

Dort angekommen, freuten wir uns auf einen Badeaufenthalt von vier Stunden.

In dieser Zeit waren wir in Kleingruppen unterwegs und hatten Spaß mit den verschiedenen Rutschen und Becken.

Nach unseren vier Stunden Badeaufenthalt, fuhren wir gemeinsam zurück nach Öhringen, wo es als Abschluss für alle Kinder und Betreuer noch ein Eis gab.

Dadurch, dass es uns allen sehr gut gefallen hat, ist es sehr wahrscheinlich, dass wir so einen Ausflug wiederholen werden.

Aufnahme der neuen Ministranten

Am Sonntag, 23. Juli wurden die neuen Ministranten in Ihren Dienst aufgenommen.

Wir wünschen Bepina Gulam, Sophia Hellemann, Samuel Kandora, Pascal Merle,  Devin Schepelev und Laurin Wende viel Freude beim Dienst am Altar und viele gute Erfahrungen in der großen Gruppe der Ministranten.

Verabschiedung

Am Sonntag, den 25. Juni

werden wir auch Stephanie Swienty und Ken Preuninger verabschieden müssen, die beide auch schon sehr lange hier in Christus König ministriert haben. Für diesen langjährigen Dienst und die tolle Zusammenarbeit in der Gemeinschaft erhalten sie alle eine Urkunde und ein kleines Present.

Auch ich möchte mich im Namen der Ministranten von Christus König herzlich für die Zusammenarbeit bedanken.

Emma Grathwohl

Ministranten aus Neuenstein und Öhringen in Renska Wies

Dritte Jugend-Begegnungsreise im Rahmen der Städtepartnerschaft

Neuenstein - Zum dritten Mal haben sich Ministranten aus Neuenstein und Öhringen mit ihren Kollegen aus Renska Wies (Reinschdorf) getroffen. 19 Jugendliche waren dazu vom 24. bis 28. Mai mit ihren drei Betreuern in die polnische Partnergemeinde von Neuenstein gereist. Dort waren sie wieder in Gastfamilien untergebracht. Finanziert wurde diese dritte Jugend-Begegnungsreise wieder vom Deutsch-polnischen Jugendwerk.

Die Gastgeber hatten ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Ein Ausflug führte zum Wallfahrtsort Annaberg und nach Oppeln. Dort wurde das Museum des Oppelner Schlesiens und die Kathedrale zum Heiligen Kreuz besucht. Eine weitere Fahrt führte nach Krakau. In der früheren Hauptstadt lernten die Besucher bei einer Stadtführung einiges über die Geschichte Polens kennen. Begegnungen in der Partnergemeinde gab es bei zwei Schulbesuchen. Dabei konnten die Jugendlichen beim Programmieren und bei Fußball und Badminton selbst aktiv werden. An Christi Himmelfahrt feierte die Gruppe, die von Pfarrer Klaus Kempter geleitet wurde, einen Gottesdienst in Reinschdorf. Abends wurde an einem großen Lagerfeuer gegrillt, bevor im Club „Akropolis“ eine Disco startete und von einem DJ eigens für die Gruppe aufgelegt wurde.

Beim Abschied am Sonntag dankte Pfarrer Klaus Kempter dem polnischen Organisator und stellvertretenden Bürgermeister Jan Domek für die ausgezeichnete Organisation der Reise. Ein Dank galt auch den Eltern und Familien, die die deutschen Jugendlichen so herzlich aufgenommen hatten, dass schon die nächste Reise in Planung ist.

Verabschiedung, aus der Ministrantengruppe.

In unserer Ministrantengruppe stehen der Zusammenhalt und die Gemeinschaft im Vordergrund. Wir treffen uns nicht nur in der Kirche, um gemeinsam Gottesdienst zu feiern, sondern auch gerne, um mal wieder etwas gemeinsam zu unternehmen und zu erleben, zum Beispiel während einer weiteren Ministunde, einem Ausflug zum Baden oder auch auf einer Begegnungsreise nach Polen. Doch genauso, wie es diese schönen Erlebnisse gibt, die unsere Gemeinschaft stärken, gibt es auch nicht so erfreuliche Momente, wie zum Beispiel die Verabschiedung langjähriger Mitglieder aus unserer Gemeinschaft.

So mussten wir am Sonntag, den 21. Mai

Lena Weinmann und Jakob Steffl, zwei Ministranten aus unserer Gruppe, verabschieden. Die beiden haben jeweils zehn und neun Jahre in unserer Kirchengemeinde als Ministranten gedient. Leider sind sie aber nicht die einzigen, die wir dieses Jahr verabschieden mussten.

Am Sonntag, den 25. Juni

werden wir auch Stephanie Swienty und Ken Preuninger verabschieden müssen, die beide auch schon sehr lange hier in Christus König ministriert haben. Für diesen langjährigen Dienst und die tolle Zusammenarbeit in der Gemeinschaft erhalten sie alle eine Urkunde und ein kleines Present.

Auch ich möchte mich im Namen der Ministranten von Christus König herzlich für die Zusammenarbeit bedanken.

Emma Grathwohl

Ministranten-Versammlungen in Öhringen und Neuenstein

Messdiener wählen Oberministranten und Leiterrunde

Im Januar fanden in beiden Kirchengemeinden Ministranten-Versammlungen statt.

In Öhringen

wählten die Messdiener Rebekka Füller, Veronika Hofmann und Kilian Maisborn als neue Oberministranten. Laura Wanner schied aus der Leiterrunde aus. Johanna Füller wurde mit einem Dank als Oberministrantin verabschiedet. Sie bleibt aber weiterhin in der Leiterrunde.

In Neuenstein

wählten die Minis Emma Grathwohl als Oberministrantin und Oliver Hübner zu ihrem Stellvertreter. Zur neuen Leiterrunde gehören Jakob Theiler, Jakob Grathwohl, Antonia Rhein, Maria Rhein, Markus Burghardt, Emma Grathwohl, Oliver Hübner und bis April noch Lena Weinmann und Stephanie Swienty.

Oster-Freizeit für Jugendliche

 

Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahre sind vom 17. bis 21. April 2017

eingeladen, ein paar lockere Tage im alten Pfarrhaus in Gößlingen zu verbringen. Gemeinsam kochen und essen, spielen und feiern, Zeit zum Reden, ein paar Aktivitäten und Ausflüge – so sieht das Programm aus, das im Detail mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausgemacht wird. Begleitet wird die Gruppe von Pfarrer Klaus Kempter und Pastoralassistentin Theresa Stierand. Dieses Angebot der katholischen Seelsorgeeinheit Öhringen-Neuenstein ist offen für Jugendliche jeglicher Konfession und kostet 50,00 Euro (eine Ermäßigung ist möglich).

Die Anmeldung sollte bis Ende Februar im Pfarrbüro erfolgen (07941 989790).

Das Anmeldeformular kann hier heruntergeladen werden.

(www.katholisch-in-oehringen.de oder www.katholisch-in-neuenstein.de)

 

Erneute Reise nach Renska Wies

 

Ministranten besuchen wieder ihre Kollegen

Vom 24. bis 28. Mai 2017 ist wieder eine Fahrt nach Renska Wies in Oberschlesien geplant. Die Ministranten wollen ihre polnischen Kollegen in der Partnergemeinde von Neuenstein besuchen und so die Kontakte weiter pflegen, die 2015 bei der ersten Begegnung geknüpft wurden. Im vergangenen Jahr waren die polnischen Messdiener zu Gast in Neuenstein und Öhringen. Interessierte können sich schon jetzt im Pfarrbüro anmelden.

E-Mail: stjoseph.oehringen.de

Ministranten Homepage: www.minis-oehringen.de

„Jesus Loves You!"

Unter diesem Motto fand vom 7. bis 9. Oktober die diesjährige gemeinsame Ministrantenfreizeit der Seelsorgeeiheit Öhringen – Neuenstein statt.

Mit 16 Ministrantinnen und Ministranten ging es in die schöne und außerhalb gelegene Erlebnisherberge in Kirchberg an der Jagst. Das Gelände war groß und ließ ausreichend Platz für ein Wochenende voller Action und Spaß.

Als am Freitag alle ankamen wurde das Haus und das Gelände erkundet und mehrere Spiele gespielt. Nach dem Abendessen wurde noch ein Film angeschaut und ein Impuls beendete den ersten Tag.

Am Samstag waren alle recht früh wach und so konnte schon vor dem Frühstück gespielt werden. Mancher Frühaufsteher konnte auch beobachten wie Schafe vor dem Haus aus ihrem Stall ausbrachen.

Nach dem Frühstück wurde die Gruppe in 3 kleinere Gruppen geteilt und alle haben fleißig „Eierfall“ gespielt. Danach gab es auch schon Mittagessen und dann kam das große Spiel: „Capture the Flag". Alle hatten viel Spaß.

Bis zum Abendessen wurde dann noch „der große Preis“ gespielt. Der Abschluss des Abends war eine stille, mit Fackeln erhellte Nachtwanderung.

Der Sonntag begann mit dem Frühstück und anschließendem Packen. Die 40-Minuten Wette, die die Minis dabei eingingen, haben sie erfolgreich gewonnen. So konnte im Anschluss auch noch ein Vertrauens- und Gemeinschaftsspiel gespielt werden.

Nach dem Mittagessen und weiteren kleineren Spielen war es auch schon wieder soweit und es ging nach Hause.

Das selbst gewählte Motto „Jesus Loves You!“ wird die Minis bis zur nächsten Herbstfreizeit begleiten.

Mehr Bilder gibt es auf http://www.minis-oehringen.de

Neue Ministranten

In Christus König wurde nach den Ferien Laura Hofmann in die Gruppe der Ministranten aufgenommen.

 

Dort sind es nun 33 Ministranten.

Israel-Reise der Ministranten der Seelsorgeeinheit 2016

Öhringen/Neuenstein – Nach Israel und Palästina führte Ende August eine Reise der Ministranten der Seelsorgeeinheit Öhringen-Neuenstein. Von der Jordan-Quelle im Norden bis zu der Festung Masada in der judäischen Wüste durchquerte die Gruppe aus Messdienern und Eltern das Heilige Land. Unter kundiger Führung des aus Öhringen stammenden Theologen Damian Lazarek wurde die 11-tägige Reise zu einem einmaligen Erlebnis.

Auf ihrer Pilgerreise besuchte die Gruppe die Stätten des Wirkens Jesu wie Kafarnaum, den Berg der Seligpreisungen oder den Berg Tabor in Galiläa. Nazareth, Betlehem und Jerusalem waren weitere Stationen. Auf dem Tel Dan, in Jericho oder bei den Ausgrabungen der Davidstadt tauchten die 39 Jugendlichen und Erwachsenen in die Welt des Alten Testamentes ein. Zu spirituellen Momenten wurden die Gottesdienste, die Pfarrer Klaus Kempter mit der Gruppe am See Genezareth oder im Garten Gethsemane feierte, wie auch das Mitfeiern der Sonntagsmesse bei den Benediktinern der Dormitio-Abtei.

Besonders bewegt hat die jungen Leute die aktuelle politische Lage der Region, sei es auf den Golan-Höhen mit dem Blick auf das vom Krieg gebeutelte Land Syrien, bei der Begegnung mit einer palästinensischen Familie in Beit Jala oder im Gespräch mit einem jungen Israeli im der Hadassa-Klinik, der die Gruppe die Chagall-Fenster in der dortigen Synagoge zeigte. Mit der dunklen Geschichte unseres Landes kamen die Teilnehmer beim Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Berührung. Dass Abenteuer und Freizeit nicht zu kurz kamen, dafür sorgten das Schwimmen im See Genezareth, das Baden im Toten Meer und der Gang durch den 500 Meter langen dunklen Wasserkanal des Hesekiel-Tunnels in der Jerusalemer Altstadt. Mit vielen Erlebnissen und einigen Souvenirs von den verschiedenen Märkten kehrte die Gruppe wieder wohlbehalten zurück in die Heimat.

Pfarrer Klaus Kempter

Jugend-Begegnungsreise vom 23. bis 28. Juni 2016

Neuenstein/Öhringen – 25 Messdiener aus Polen waren vom 23. bis 28. Juni bei ihren deutschen Kollegen zu Gast. Der Jugendaustausch fand im Rahmen der Partner­schaft zwischen der Stadt Neuenstein und der oberschlesischen Gemeinde Renska Wies statt.

Im Begrüßungsgottesdienst wies Pfarrer Klaus Kempter darauf hin, dass in diesem Jahr das 25-jährige Jubiläum des Deutsch-polnischen Freundschaftsvertrages gefeiert wird. Daraus ging das Deutsch-polnische Jugendwerk hervor, welches auch diese Jugend-Begegnungsreise finanziell unterstützt hat.

Am Freitagvormittag empfing Bürgermeister Karl-Michael Nicklas die 25 Jugendlichen und ihre fünf Betreuer und begleitete sie bei einer Schlossführung und einem Spaziergang durch die Stadt. Beim Baden am Breitenauer See, einem Ausflug nach Speyer, einer Besichtigung des Klosters Schöntal und dem Besuch der Landesgartenschau in Öhringen kamen sich die deutschen und polnischen Ministranten näher. Große Begeisterung weckte bei den Gästen das Klettern am Kletterturm auf der Laga. Am Samstag organisierten die hiesigen Ministranten eine Party im Gemeindesaal. Am Sonntag feierten Pfarrer Kempter und sein polnischer Kollege Adam Rybold einen Festgottesdienst. Weitere Aktivitäten gab es in den Gastfamilien, in denen die polnischen Jugendlichen und ihre Begleiter untergebracht waren. Mit vielen Eindrücken und einem Gastgeschenk in der Hand machten sich die Ministranten aus Polen am Dienstag wieder auf den Heimweg.

Leiterwochenende in Gößlingen

Am letzten Januarwochenende fuhren die Leiter der Seelsorgeeinheit Öhringen-Neuenstein ins ca. 160 km entfernte Gößlingen, um die Zukunft der Ministrantenarbeit zu planen und zu festigen.

Unter der Leitung von Pfarrer Klaus Kempter wurden über das Wochenende verteilt verschiedene Programmpunkte abgearbeitet.

Inhalte hierbei waren beispielsweise das Ausarbeiten von Kompetenzen und Fähigkeiten, welche ein Leiter besitzen sollte oder eine ausgedehnte Leiterrunde (regelmäßiges Treffen der Leiter), in welcher Probleme und vergangene Aktionen besprochen wurden.

In einer Talkshow des „bischöflichen Diözesanfernsehens“ erzählten die „älteren“ Leiter über ihre Erfahrungen, ihren bisherigen Weg als Ministrant und wie sie überhaupt dazu gekommen sind.

Der für das Wochenende erstelle Plan enthielt aber auch das Vorbereiten und Besprechen diverser Aktionen und Strukturen, darunter beispielsweise der bevorstehende Besuch der polnischen Ministranten im Juni oder das Verteilen von Aufgaben an neue Leiter sowie eine klare Gliederung der Oberministranten in spezielle Aufgabenbereiche.

Untermalt wurde das Wochenende durch Impulse und Spiele, welche die bereits bestehende Gemeinschaft weiter förderten. Zu erwähnen ist aber auch die überragende Verpflegung, da durch SchniPoSa (Schnitzel+Pommes+Salat), Spaghetti oder Chili con Carne keiner hungern musste.

Zum Abschluss fuhren die Leiter ins benachbarte Böhringen, um sich den Fasnetsumzug anzuschauen. Der Regen konnte die Stimmung aber keinesfalls trüben!

Jugend-Begegnungsreise nach Renska Wies 02. September bis 07. September 2015

Ministranten besuchten Partnergemeinde und knüpften Kontakte.

Im Rahmen der Städtepartnerschaft zwischen Neuenstein und Reńska Wieś haben 23 Ministranten vom 2. bis 7. September ihre polnischen Messdiener-Kollegen besucht. Zusammen mit Pfarrer Klaus Kempter und weiteren vier Begleitern nahmen die Jugend­lichen aus Neuenstein und Öhringen an dieser Jugend-Begegnungs­reise teil, die vom deutsch-polnischen Jugendwerk gefördert wurde.

Untergebracht und bestens versorgt waren die Ministranten und ihre Begleiter in Gastfamilien. Nach einer Vorstellung der Gemeinde Reńska Wieś und der Kirchengemeinde St. Urban am Donnerstag folgte ein vielfältiges Programm. Bei einer Schifffahrt auf der Oder zur Schleuse Kłodnica wurde gegrillt. Zwei Ausflüge führten zum größten Wallfahrtsort Polens nach Tschenstochau sowie auf den Annaberg, das religiöse Zentrum Oberschlesiens. Ebenso stand Opeln, die Hauptstadt der Wojewodschaft, auf dem Programm. Am Sonntag wirkten die Ministranten aus Neuenstein und Öhringen am Gottes­dienst mit und nahmen in eigenen T-Shirts und mit Fahnen an der Erntedankprozession teil. Dabei verteilten sie fleißig „Partnerschafts­aufkleber“ an die Zuschauer. Im Festzelt wurde gefeiert und getanzt. Zudem war auf der Reise Fußball angesagt. Nach einem Spiel der Messdiener, das die polnische Gruppe für sich entschied, wurde gemeinsam das EM-Qualifikationsspiel angeschaut. Am Samstag kamen die Gastfamilien mit der deutschen Gruppe zu einem gemein­samen Abendessen zusammen. Beim – zum Teil tränenreichen – Abschied am Montagmorgen lud Pfarrer Klaus Kempter die polni­schen Jugendlichen ein, nächstes Jahr nach Neuenstein zu kommen. Der Termin steht, und Ideen für das Programm bei uns gibt es auch schon. Jetzt braucht es nur noch Gast­familien in Neuenstein und Öhringen, die dann die polnischen Jugendlichen ebenso herzlich aufnehmen wie unsere Gastgeber dieses Jahr.

Hier gibt es noch mehr Fotos: http://www.minis-oehringen.de/

Ministranten in Rom 2014

24 Ministranten aus Öhringen und Neuenstein beteiligten sich an der großen Ministrantenwallfahrt mit insgesamt 48 000 Teilnehmer nach Rom.

Was war das Beste? "Die Begegnung mit dem Papst auf dem Petersplatz", meinte ein Jugendlicher. "Das Kartenspielen auf dem Aventin und das Picknick bei den Katakomben" befand ein anderer. Ebenfalls hoch im Kurs: "Das Selfie mit dem Bischof" - also die Möglichkeit, ein Foto von sich und Bischof Gebhard Fürst zu machen. Fleisig haben die Minis Postkarten geschrieben, den dafür hatten Gemeindemitglieder gespendet. So gab es für jede geschriebene Postkarte ein Eis. Mit einem Eis in der Hand ist die gesamte Gruppe schnell über das holprige Kopfsteinpflaster gerannt, um noch rechtzeitig zum "Blind Date" zu gelangen, eine Begegnungsspiel mit anderen Ministrantengruppen.

Auf den staubigen Sreaßen Roms wurde viel geschwätzt, gelacht und gesungen: letzteres sogar in Gebärdensprache. Und immer wieder fanden sich ruhig, besinnliche Momente: bei den täglichen Impulsen, in den großen diözesanen Gottesdiensten in St. Paul vor den Mauern und beim Besuch von beeindruckenden Kirchen. Ganz nach dem Motto der Wallfahrt "Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun" übernahmen die Jugendlichen in der Gruppe Verantwortung für andere, achteten aufeinander und halfen sich gegenseitig, das Wasser an den Brunnen aufzufüllen.