Kirchengemeinderat Christus König - Verschiedene Themen auf der Tagesordnung

- In seiner Oktober-Sitzung hatte der Kirchengemeinderat von Christus König über viele Themen zu beraten.

- Die Kirchenpflegerin Angela Pleyer stellte die Ergebnisse der Bauschau 2017 vor. Von der Idee, einen Fahnenmasten auf dem Kirchplatz zu installieren, ist der Rat abgerückt, nachdem nun durch die Leucht-Stele ein deutlicher Blickfang vor der Kirche steht.

- Allerdings soll eine Fahne mit dem Logo der Kirchengemeinde angeschafft werden, die bei Veranstaltungen der Seelsorgeeinheit in Öhringen aufgehängt werden kann.

- Die Pfarramtskasse wird zukünftig über die Kirchenpflege gebucht. Das Gremium bereitete das diesjährige Patrozniumsfest vor.

- Pfarrer Klaus Kempter berichtete über das Ergebnis des Memorandums von pro concilio e. V.. Die Reformgruppe hatte bei einer Unterschriftenaktion rund 12.000 Unterschriften für das Anliegen der Priesterweihe von verheirateten Männern erhalten und diese dem Bischof übergeben.

- Eebenso berichtete er aus dem Prozessteam „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten".

- Das diesjährige Firmteam wurde für seine Aufgabe vom KGR beauftragt.

- Für das Mitarbeiterfest am 27. Januar 2018 wurden einige organisatorische Fragen geklärt.

- Der Vorschlag, vor den Lesungen im Gottesdienst kurze Hinführungen vorzutragen, wurde abgelehnt.

Kurze Sitzung vor den Sommerferien "KGR Christus König tagte beim Zweiten Vorsitzenden"

Vor den Sommerferien traf sich der Kirchengemeinderat von Christus König im Garten von Peter Tillmann zu seiner Sitzung. Er beriet über eine mögliche Beteiligung der Neuensteiner Gemeinde am Projekt „Faire Gemeinde". Die Räte waren der Meinung, dass derzeit keine personellen Ressourcen für ein solches Projekt vorhanden sind, und beschlossen, zum jetzigen Zeitpunkt nicht in dieses Projekt einzusteigen.

Pfarrer Kempter berichtete über den Stand des pastoralen Entwicklungsprozesses „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten". Des Weiteren wurde über die Anschaffung eines Fahnenmasts auf dem Kirchplatz beraten. Die Bauschau sollte diesbezüglich mehr Klarheit über einen möglichen Standort bringen. Die Sitzung mündete in einen Grillabend ein.

Aus dem Kirchengemeinderat

Aus dem Kirchengemeinderat Christus König

 

Am 31. Mai traf sich der Kirchengemeinderat zur Sitzung. Die Kirchenpflege berichtete, dass die Geländererhöhung auf der Empore durch Firma Hüftle voraussichtlich noch vor den Sommerferien ausgeführt wird. Bevor der neue Schaukasten und die Stele auf dem Kirchplatz montiert werden kann muss die Lärche, die abgestorben ist, entfernt werden. Es sollen dann zwei Zedern dafür gepflanzt werden.

Beim Rückblick auf die Erstkommunion wurde der schwach besuchte Erstkommuniongottesdienst erwähnt. Viele Kirchgänger weichen an diesem Tag auf andere Gottesdienste aus um „nach alter Sitte“ den Erstkommunionfamilien den Platz in den Bänken nicht wegzunehmen. Schade nur, dass bei nur 6 Kommunionkindern, die Kirche halb leer war. Die Gemeinde soll deshalb im nächsten Jahr ermutigt werden diesen Gottesdienst zu besuchen.

Da es in Christus-König keinen Hausmeister mehr gibt sind die spezifischen Hausmeistertätigkeiten auf Mesner, Kirchenpflege, Ehrenamtliche, Reinigungs- und Fachfirmen verteilt. Die Checkliste die dafür erstellt wurde, um die vielfältigen Aufgaben zu dokumentieren, wurde dem Kirchengemeinderat vorgestellt.

Auch für Gemeindefeste wurde eine Checkliste vorgelegt, die in der nächsten Sitzung beraten werden soll.

Zu „Kirche am Ort“ berichtete Pfarrer Kempter über den aktuellen Stand. Im Dekanat wird für „Kirche am Ort“ ein Dekanatsreferent eingestellt. Am 27. Juni sind zur Dekanatsratssitzung auch die Zweiten Vorsitzenden eingeladen. Das Prozessteam wird ein „Visions-Papier“ erstellen, das bei der nächsten Kirchengemeinderatsklausur im Herbst weiter vertieft und weiterentwickelt werden soll.

Pfarrer Kempter berichtete zum Memorandum Pro Concilio und was sich dahinter verbirgt. Der Kirchengemeinderat beschloss sich dem Memorandum anzuschließen.

Einige Termine wurden bekannt gegeben beziehungsweise festgelegt:

Die Firmung 2018 wird am 7. Juli um 10:00 Uhr in St. Joseph stattfinden.

Der Termin für das Mitarbeiterfest wurde auf den 27. Januar 2018 festgelegt.

Sitzung des KGR Neuenstein im April

Haushaltsplan 2017 und 2018

Hauptthema war der Haushaltsplan 2017 und 2018 sowie die Jahresrechnung 2016. Nach einer genauen Erläuterung der Jahresrechnung 2016 durch Herrn Ehrenfried vom Katholischen Verwaltungszentrum Schwäbisch Hall wurde der Jahresabschluss mit einer Abschlussbilanz von 289.436,93 € einstimmig festgestellt.

Ebenfalls einstimmig wurde der Haushaltplan 2017/2018, nach umfassender Erläuterung durch Herrn Ehrenfried, angenommen. Er wurde festgestellt auf 117.942 € für das Jahr 2017 und auf 120.457 € für das Jahr 2018.

Die Gesamtzuweisung durch die Diözese beläuft sich dieses Jahr auf 84.184 € und auf 86.699 € für das Jahr 2018.

Jahresrechnung 2016 und Haushaltsplan 2017/2018 liegen vom 1. bis 15. Juni in den Pfarrbüros der Seelsorgeeinheit zur Einsichtnahme durch die Kirchengemeindemitglieder aus.

Im weiteren Verlauf der Sitzung beschloss der Kirchengemeinderat, auf Anraten des Amtes für Kirchenmusik, einen Orgelpflegevertrag mit Klaus Grüble abzuschließen.

Peter Tillmann gab einen Rückblick auf die Taizé-Gebetsabende in der Karwoche.  Die Abende waren gut besucht. Das Angebot wurde auch von Menschen außerhalb der Seelsorgeeinheit angenommen. Ermutigt durch die positiven Rückmeldungen, überlegt die Gruppe, öfters ein Taizé-Gebet anzubieten. Der Kirchengemeinderat stimmte diesem zu.

Erfreulich ist auch, dass Frau Susanne Hofmann sich für den Dienst als Lektorin und Kommunionhelferin bereit erklärt hat. Frau Elisabeth Theiler konnte als Wort-Gottes-Feier-Leiterin gewonnen werden. Beiden wünscht der Kirchengemeinderat viel Freude beim Dienst.

Kirchengemeinderat Christus König tagte im Januar

Städtepartnerschaft und Jahresplanung

Partnerschaft mit Renska Wies

Der Kirchengemeinderat von Neuenstein beriet in seiner Januar-Sitzung, wie sich die Kirchengemeinde in der Partnerschaft mit Renska Wies engagieren kann. Dazu hat sich inzwischen eine Gruppe gebildet, die die Kontakte in die oberschlesische Gemeinde pflegen will.

   Barbara Piasecki aus dem KGR

   Waldemar Swienty

   Raymund Joschko

   Georg Scheit.

Verwaltung

Verschiedene Punkte aus dem Bereich der Verwaltung mussten beraten und beschlossen werden. So wurde der Kollektenplan 2017 beschlossen. Auf der Empore werden ein Schallschutz für den Organisten und eine bessere Beleuchtung an der Orgel angebracht. Das Geländer auf der Empore wird erhöht. Eine weitere Liedan­zeige wird angebracht, so dass auch vom Altarraum aus die Nummern gesehen werden können.

Verschiedene Veranstaltungen in der ersten Jahreshälfte wurden geplant:

das Mitarbeiterfest am 11.2., das Fronleichnamsfest am 15.6., der außerordentliche MISSIO-Sonntag am 25.6. und die Hocketse am 2.7. nach dem Ökumenischen Gottesdienst.

St. Josef-Schule Calcutta - Eine-Welt-Förderprojekt von Christus König

Der Kirchengemeinderat von Christus König hatte in seiner Sitzung im Oktober beschlossen, dass die Kirchengemeinde Neuenstein künftig mit Aktionen die St. Josef-Schule in Calcutta unterstützen wird. Der Kontakt zur Schule wird über Marcus Pohl gehalten. Er lebt mit seiner Familie in Orsingen in der Nähe von Konstanz. Zwischen 1995 und 1997 arbeitete er als Volontär bei Mutter Teresa in Calcutta. Die St. Josef-Schule besteht seit nunmehr 20 Jahren als privates Hilfsprojekt.

Die Schule ermöglicht Kindern die Grund- und Mittelschule bis Klasse sieben sowie eine Vorschulklasse zu besuchen. In der Nähschule werden Mädchen im Alter von 14 bis 19 Jahren zu Schneiderinnen ausgebildet. Bis jetzt konnten hier schon 600 junge Mädchen das Schneiderinnenzertifikat erlangen, das vor Ort anerkannt ist.

Mehr Informationen erhalten Sie unter: www.calcutta-schule.de

 

 

 

Gemeinsamme Klausur des Kirchengemeinderates der Seelsorgeeinheit Öhringen-Neuenstein im Kloster Bronnbach

am 18./19. November waren wir gemeinsam auf Klausur im Kloster Bronnbach.

 

Das Thema: 

 

                           "Kirche am Ort - Kirche an vielen Orten gestalten."

 

 

 

 

Gemeinsamme Klausur des Kirchengemeinderates der Seelsorgeeinheit Öhringen-Neuenstein im Kloster Bronnbach

Liebe KGR-Mitglieder,

am 18./19. November gehen wir gemeinsam auf Klausur ins Kloster Bronnbach.

Abfahrt wird am Freitag um 16 Uhr vor den beiden Gemeindesälen sein.

Wir bilden Fahrgemeinschaften. Dies besprechen wir in den KGR-Sitzungen heute 06.10.2016 in Neuenstein bzw. am 20.10. in Öhringen.

Die Rückkehr ist am Samstag gegen 17.00 Uhr geplant.

Wir gehen davon aus, dass alle, die sich nicht abmelden, mit dabei sind. Deshalb: wer an dieser Klausur nicht teilnehmen kann, möge sich bis spätestens 20.10. im Pfarrbüro.

Kirchengemeinderat Christus König

In seiner Sitzung 04. Oktober hatte der Kirchengemeinderat Neuenstein eine umfangreiche Tagesordnung zu bewältigen.

Er beriet, wie die Kirchengemeinde sich weiterhin in der Partnerschaft zwischen Neuenstein und Renska Wies engagieren kann. Vor allem die kirchlichen Kontakte sollen dabei vertieft weden. Um dies zu gewährleisten, soll eine Partnerschaftsgruppe in der Kirchengemeinde eingerichtet werden, die gegenseitige Besuche plant oder bei den Treffen der Gemeinde sich einbringt.

Der Kirchengemeinderat nahm zur Kenntnis, dass die Stundenvergütungssätze der nebenamtlich tätigen Kirchenmusiker von der Diözese erhöht wurden. Der Kirchen­gemeinderat beschloss, den nebenamtlich tätigen Kirchenmusikern, die mit dem Privat-PKW anfahren müssen, eine Zulage von 20 % zu gewähren, da die Fahrt-kostenerstattung nicht mehr zulässig ist.

Da immer wieder von der Diözese angemahnt wird, dass unsere Kollektenzählung nicht vorschriftsmäßig verläuft, beschäftigte sich das Gremium wieder mit diesem Thema. Es ist in unserer kleinen Gemeinde schwer, zwei Personen zu finden, die jede Woche die Kollekte nach dem Gottesdienst oder am Montagvormittag zählen und dann auf der Bank einzahlen. Deshalb wird bei der bisherigen Praxis die Kollekte nach dem Gottesdienst im Tresor verschlossen und am Montag von der Kirchenpflegerin zur Bank gebracht und dort eingezahlt. Der Kirchengemeinderat sprach der Kirchenpfle­gerin sein vollstes Vertrauen aus und möchte diese praktikable, wenn auch nicht vorschriftsmäßige Praxis, beibehalten.

Der Kirchengemeinderat hatte in einem Umlaufbeschluss ebenfalls die Options­erklärung im Blick auf die Umsatzbesteuerung beschlossen (siehe Bericht des Kirchengemeinderats St. Joseph).

Das Gremium beschloss die Umsetzung einer neuen Beschilderung für die Kirche und die Gemeinderäume. Carsten Eichler hatte dazu einen Entwurf erarbeitet, über den in der Sitzung vor den Ferien beraten wurde. Nun konnten konkrete Angebote vorgelegt werden. Die Maßnahme, die auch einen neuen Schaukasten und eine beleuchtete Stele vor der Kirche vorsieht, kostet rund 8.000 Euro.

Der Kirchengemeinderat beriet über die Archivierung von Bildmaterial aus dem Gemeindeleben. Dazu soll nun auf einer eigenen Festplatte ein elektronisches Archiv mit Bildern angelegt werden. Altes Bildmaterial soll darin aufgenommen werden. Hermann Ihro wird sich um dieses Projekt kümmern.

Schließlich legte das Gremium verschiedene Gemeindetermine für 2017 fest:

- Mitarbeiterfest: Samstag, 11.2.2017, 18:00 Uhr Andacht, anschl. Abendessen

- Hocketse: Sonntag, 2.7.2017 nach dem ökumenischen Gottesdienst um 10:00 Uhr

Kirchengemeinderat

In seiner Sitzung vor den Sommerferien hat der Kirchengemeinderat von Christus König über die Sankt Josef Schule in Kalkutta beraten. Durch verschiedene Aktionen haben wir diese Schule in einem Armenviertel in dieser Großstadt schon unterstützt. Durch persönliche Kontakte sind wir auf den Verein in Konstanz aufmerksam geworden, der dieses Projekt fördert. Der Kirchengemeinderat hat nun beschlossen, dass die Unterstützung dieser Schule zukünftig das Eine-Welt-Projekt unserer Kirchengemeinde sein soll. Wir werden immer wieder über diese Schule und ihre Förderung berichten und durch Aktionen und Erlöse die Arbeit des Konstanzer Vereins unterstützen.

Der Kirchengemeinderat hat auch über eine neue Beschilderung der Gemeinderäume beraten. Dazu hat Carsten Eichler ein umfassendes Konzept vorgelegt. Wenn in der Oktobersitzung alle Kosten vorliegen, wird der KGR darüber beschließen. Die Umsetzung kann dann noch in diesem Jahr erfolgen.

Auch die Ökumene war wieder Thema unserer Kirchengemeinderatssitzung. Pfarrer Kempter informierte, dass der sogenannte Kanzeltausch jeweils am Sonntag nach den Pfingstferien stattfinden soll. Der gemeinsme ökumenische Gottesdienst wird künftig am ersten Julisonntag gefeiert. Die Gruppe, die den Taizé-Gottesdienst am Gründonnerstag gestaltet hat, überlegt, wie dieser auch zukünftig organisiert werden kann. Für dieses Gottesdienstteam sind weitere MitarbeiterInnen gefragt.

Das Gremium hat zudem beschlossen, dass alle Gemeindemitglieder zum Christ-Königs-Fest eine Information erhalten sollen. Diese Information wird von einem Redaktionsteam erarbeitet und soll einen Rückblick auf das vergangene Gemeindeleben geben und zugleich auf anstehende Gottesdienste und Termine hinweisen und vor allem auf das Christ-Königs-Fest und die Gottesdienste an Weihnachten. Auf diese Weise soll jährlich der Kontakt zu den Gemeindemitgliedern bewusst gesucht werden.

Der Kirchengemeinderat fasste zudem den Beschluss zur Feststellung der Jahresrechnung 2015. Er nahm die Genehmigung der Jahresrechnungen 2007 bis 2014 und die entsprechenden Prüfungsbemerkungen zur Kenntnis. Ebenso bestätigte er die Beantwortung der Prüfungsbemerkungen durch die Kirchenpflege.

Mit diesen Beschlüssen entlastete der Kirchengemeinderat zudem unsere Kirchenpflegerin Angela Pleyer.

Pfarrer Klaus Kempter

1. Vorsitzender

Pfarrer der Seelsorgeeinheit

Öhringen-Neuenstein

Peter Tillmann

2. Vorsitzender

56. Jahre

Neuenstein

Dipl.Ing.(FH)

verheiratet

3 Kinder

Manfred Klein

Stellvertreter

2. Vorsitzender

46. Jahre

Neuenstein

Dipl.Ing. Elektrotechnik

verheiratet

2 Kinder

Barbara Piasecki

58. Jahre

Neuenstein-Eschelbach

Bankangestellte

verheiratet

1 erwachsene Tochter

Carsten Eichler

47. Jahre

Neuenstein

Desinger

verheiratet

2 Kinder

Susanne Hofmann

46. Jahre

Öhringen-Verrenberg

Geschäftsführerin

verheiratet

2 Kinder

Hermann Ihro

66. Jahre

Neuenstein

Rentner

verheiratet

2 erwachsene Söhne